Loading...

Neue Wege und neues Wissen

Zukunftskonferenz der IG Metall Schwabach in der Kulturfabrik

Neue Wege und neues Wissen

Zukunftskonferenz der IG Metall Schwabach in der Kulturwerkstatt

Bei der Zukunftskonferenz der IG Metall Schwabach in der Kulturfabrik ging es um eine Bestandsaufnahme zu Transformationsthemen „nach Corona“ und um neue Formen der Zusammenarbeit.

Das iTM hatte das Konzept für diese Konferenz gemeinsam mit den Hauptamtlichen Gewerkschaftlern erarbeitet. Bei der Konferenz hielten wir Impulsvorträge, moderierten die Konferenz und die Hälfte der Arbeitsgruppen. So konnten sich die Gastgeber auf ihre Inhalte und auf bilaterale Kontakte konzentrieren.

Stimmen danach:

„toller Tag!“ // „zielgerichtet – und dabei unglaublich entspannt“ // „habe viel neues Wissen mitgenommen“

Am 30. Juni trafen sich Fünfzig IG Metallerinnen und Metaller aus Unternehmen der Region, um gemeinsam darüber zu diskutieren, wie sich die Arbeitswelt in letzter Zeit verändert hat und welche neuen Herausforderungen sich darauf für die Gewerkschafts- und Betriebsratsarbeit ergeben. Eingeladen hatte die IG Metall Geschäftsstelle Schwabach. „Wir sind unglaublich froh, dass ihr unserer Einladung gefolgt seid!“, freute sich der langjährige Erste Bevollmächtigte Franz Spieß bei der Begrüßung. Die ersten Ideen für die Konferenz gab es bereits im Januar 2020, im Sommer folgte eine Klausur des Ortsvorstands und dann erzwang die Corona-Lage immer wieder Verschiebungen. Nun war es endlich möglich, sich wieder in Präsenz zu treffen, mit Tests, Abstand und Masken zwar, aber immerhin!

Impulsvortrag von Prof. Dr. Jörg Kopecz bei der Zukunftskonferenz der IG Metall Schwabach

Zu Beginn gab es einen Impulsvortrag von Prof. Dr. Jörg Kopecz, Professor für Unternehmensführung und digitales Transformationsmanagement und Mitbegründer des Instituts für Transformationsmanagement (iTM), der aus Bonn per Video zugeschaltet war. Seine Kernbotschaft: „Digitalisierung kann viel, beschleunigt uns und lässt sich nicht aufhalten. Sie polarisiert, verändert die Arbeitswelt und stellt etablierte Rollen in Frage“.

Arbeitsgruppe mit Cornelia von Hardenberg bei der Zukunftskonferenz der IG Metall Schwabach
Arbeitsgruppe mit Doris-Muriel Finckh bei der Zukunftskonferenz der IG Metall Schwabach

Direkt im Anschluss ging es in Arbeitsgruppen. Im Fünfzehn-Minuten-Takt wanderten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kleingruppen zu verschiedenen Themenstationen und erarbeiteten sich eine aktuelle Bestandsaufnahme zu folgenden Fragestellungen: Chancen und Risiken der Digitalisierung im eigenen Betrieb, E-Mobilität, neue Formen der Zusammenarbeit, sich wandelnde Ansprüche und nicht zuletzt das eigene Selbstverständnis als Interessevertreter. Diese Themen wurden gemeinsam erarbeitet, diskutiert und bildeten die Grundlage für die Frage „Wie weiter?“ am Nachmittag.

Marcus König bei der Zukunftskonferenz der IG Metall Schwabach

Dieser wurde eingeleitet von Marcus König, einem weiteren Mitbegründer des iTM (nein, natürlich nicht dem OB aus Nürnberg).
Er sensibilisierte seine Zuhörerschaft mit Thesen zur Psychologie der Veränderungen und fragte provokant: „Warum scheitern 60 Prozent aller Change-Projekte?“ Die Antwort gab er gleich selbst: „Es sind immer wieder die gleichen Punkte: Widerstand aus der Mitarbeiterschaft, mangelnde Steuerung, unklare Ziele, zu schnelles Tempo und mangelnde Kommunikation.“

In der nächsten Arbeitsgruppenphase wurde es dann konkret: Wie hat sich unser Selbstverständnis verändert, welches Wissen brauchen wir, wie sichern wir es, welche neuen Formen der Kommunikation mit den Beschäftigten und des Netzwerkens untereinander wollen wir ausprobieren? Zu diesen Fragen wurden neue Ideen entwickelt, unter anderem wurde die Grundidee für einen offenen digitalen IG Metall-Stammtisch geboren, der nun schnellstmöglich ausprobiert werden soll. „Das werden wir nicht mehr diskutieren, sondern einfach ausprobieren und schauen, was passiert“, sicherte Franz Spieß spontan zu. Und auch Angela Widmann von der gewerkschaftlichen Betriebsräteakademie BAB und Bojidar Beremski von Bezirksleitung Bayern stellten ihre individuell zuschneidbaren Unterstützungsangebote zur Transformation vor und versprachen: „Bei uns wird niemandem etwas übergestülpt.“

Neue Wege

Neue Wege hatte es bereits bei der Einladung gegeben: Es waren nicht nur Funktionäre angesprochen worden, sondern es war auch per Instagram und Facebook-Video eingeladen worden: Jeder durfte sich anmelden und mitdiskutieren. Während der Konferenz gab es Meinungsabfragen in Echtzeit via Mobiltelefon und einem Online-Umfragetool. Und auch bei der Berichterstattung wird es modern werden: Ein eigenes Kurzvideo zur Konferenz wird in den nächsten Tagen viral gehen. Moderiert wurde die Konferenz von den Mitgliedern der Geschäftsstelle Schwabach sowie dem iTM. Bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern kam das Konzept, das im Vorfeld von beiden Organisationen im Team erarbeitet worden war, gut an: „Kurzweilig und spannend“ war zu hören und: „Es war großartig, dass wir nicht zum Zuhören da waren, sondern dass es um uns, unsere Meinung und unsere Themen ging. Wir konnten selbst aktiv sein.“

Allen wurde im Laufe des Tages klar: „Uns steht viel Arbeit bevor. Wir können nur kompetent mitgestalten, wenn wir uns neue Kompetenzen aneignen und uns regelmäßig austauschen, sowohl in den einzelnen Unternehmen als auch über Unternehmensgrenzen hinweg.“ - „Es ist nicht schlimm, dass wir noch nicht alles wissen“, fasste Jens Lindemann von der IG Metall Schwabach bei der abschließenden Interview-Runde seine Eindrücke zusammen, „aber wir sehen jetzt viel klarer, was wir brauchen – und wo wir uns Support holen können.“ Und Michael Schiele, der ehrenamtliche zweite Bevollmächtigte der IG Metall, verabschiede die Teilnehmenden mit den Worten: „Was mir Mut macht, das seid ihr – mit euren Fragen, euren Ansprüchen und eurem Engagement!“ Am Ende verließen alle Anwesenden nach einer abwechslungsreichen Konferenz die Kulturfabrik mit jeder Menge Fragen und Ideen, aber auch voller Zuversicht – und im Gefühl der Freude, sich endlich einmal wieder live gesehen und ausgetauscht zu haben.

Zukunftskonferenz der IG Metall Geschäftsstelle Schwabach

Bei der Zukunftskonferenz der IG Metall Schwabach in der Kulturfabrik ging es um eine Bestandsaufnahme zu Transformationsthemen „nach Corona“ und um neue Formen der Zusammenarbeit.

Das iTM hatte das Konzept für diese Konferenz gemeinsam mit den Hauptamtlichen Gewerkschaftlern erarbeitet. Bei der Konferenz hielten wir Impulsvorträge, moderierten die Konferenz und die Hälfte der Arbeitsgruppen. So konnten sich die Gastgeber auf ihre Inhalte und auf bilaterale Kontakte konzentrieren.

Die ersten Folgeaktivitäten werden noch im Juli 2021 anlaufen.

Mehr erfahren?
Ein kurzer Rückblick auf die Zukunftskonferenz vom 30.06.21 auf der Facebook-Seite der IG Metall Schwabach

Zur Facebook-Seite

Mehr lesen?
Dieser Bericht ging an die lokale Presse und wurde vielfach (in Teilen) veröffentlicht...

Zukunftskonferenz der IG Metall erarbeitet neue Formen der Zusammenarbeit für die Zeit nach der Pandemie
Roth - In einer Zukunftskonferenz der IG Metall ist es um eine Bestandsaufnahme zu "Transformationsthemen nach Corona" und um neue Formen der Zusammenarbeit gegangen.

Lesen Sie mehr auf donaukurier.de

Eine Zukunftskonferenz oder Zukunftswerkstatt ist ein Großgruppen-Format zur Beteiligung, gemeinsamen Analyse, Schaffen von Bewusstsein für Veränderung und zum gemeinsamen Austausch.
Wenn auch Sie gerne gemeinsam mit dem iTM und Ihrer Organisation Zukunftsoptionen erarbeiten und bewerten, sowie aktive Beteiligung fördern wollen, oder Unterstützung bei der Vorbereitung einer eigenen Maßnahme wünschen, wenden Sie sich an uns!

iTM

Institut für Transformations­management

Büros

iTM Nürnberg
Himpfelshofstraße 1
D-90429 Nürnberg

iTM Bonn
Endenicher Straße 34
D-53115 Bonn

Kontakt

T: +49 (0)911 80 10 7-0
F: +49 (0)911 80 10 7-19
@:
: Updates
: Videos

Der Richtigkeit halber