Loading...

Künstliche Intelligenz (KI) im Kontext der Transformation

Cartoon man and robot sitting at laptops in workplace together
KI-Technologien ermöglichen es Unternehmen, ihre Prozesse zu optimieren, Entscheidungen datengesteuert zu treffen und innovative Lösungen zu entwickeln. Das iTM unterstützt die erfolgreiche Implementierung in Organisationen durch einen klar strukturierten methodischen Ansatz, der Unternemer befähigt strategische Entscheidungen für eine verantwortungsvolle Nutzung von KI zu fällen.

Die KI-Taskforce des iTM

Entdecken Sie gemeinsam mit uns das Potenzial der Künstlichen Intelligenz für Ihr Unternehmen.
Prof. Dr. Jörg Kopecz
Prof. Dr. Jörg Kopecz

Die Frage „Was treibt meinen Gegenüber an, und wie erzeuge ich daraus die entscheidende Win-Win Situation“ sind Themen, die mich bewegen und erfolgreich machen.

Prof. Dr.
Jörg Kopecz
Gesellschafter

Prof. Dr. Jörg Kopecz ist Mitbegründer des iTM. Der Physiker arbeitet im KI Bereich seit über 20 Jahren und hat in Neuroinformatik über lernende autonome Systeme promoviert und ist Mit-Gründer eines IT-Spin-Offs zu KI aus der Ruhr Universität Bochum. Er ist im iTM der zentrale Know how Träger für alle Aspekte von KI und den damit einhergehenden Transformationsprozessen.

weiterlesen

Doris-Muriel Finckh
Doris-Muriel Finckh

„Ich möchte Unternehmer, Führungskräfte und Teams befähigen, ihre Chancen in der Digitalen Transformation wahrzunehmen.“

Dipl.-Ing. (FH)
Doris-Muriel Finckh
Gesellschafterin

Dipl. Ing. (FH) Doris-Muriel Finckh ist Mitgründerin des iTM. Seit über 20 Jahren beschäftigt sie sich mit Innovation und neuen Geschäftsmodellen im digitalen Wandel. Als Alumni des Oxford Artificial Intelligence Programme ist sie maßgeblich beteiligt an der Entwicklung des KI Design Sprints®, einer agilen Methode zur pragmatischen Implementierung von KI in Organisationen.

weiterlesen

Portrait Udo Latino
Udo Latino

„Transformationen folgen zwar externen Einflüssen, wirken aber nachhaltig immer von innen heraus, gerade auch beim Einsatz von KI im Unternehmen.“

Dipl. Pol. Univ.
Udo Latino
Partner

Dipl. Pol. Univ. Udo Latino ist Partner im iTM. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Expertise in den Bereichen Unternehmensstrategie und digitale Transformation. Als Alumni des Oxford Artificial Intelligence Programme und einer der Initiatoren des KI Design Sprints® beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit Innovation und dem Potenzial von Künstlicher Intelligenz für Organisationen und Teams.

weiterlesen


Know-How-Sharing und Projekte

Wir sehen das Institut für Transformationsmanagement als Open Source Plattform, über die wir gerne unser Know-How mit anderen teilen:
KI Vor-Ort-Event am 30.11.2023

Event:
KI und Mensch: Symbiose für die Zukunft

Künstliche Intelligenz in der Praxis für Deinen Alltag – Sei Teil dieses Erlebnis über die Symbiose von KI und Mensch – Vor-Ort-Event am 30.11.2023

In dieser Veranstaltung tauchen wir in die Welt der KI und Menschheit ein. Wir erkunden, wie KI bereits heute unser Leben beeinflusst und wie sie unsere Zukunft gestaltet. Von ethischen Fragestellungen bis hin zu bahnbrechenden Innovationen - wir betrachten die gesamte Bandbreite dieses aufregenden Wandels.Treten Sie ein in eine Welt, in der ich und Maschine gemeinsam Neuland betreten, Grenzen sprengen und gemeinsam an einer vielversprechenden Zukunft arbeiten.

Freue dich auf die Keynote von Prof. Dr. Jörg Kopecz "Künstliche Intelligenz – Von der Standortbestimmung zur Praxis"

Triff die KI Taskforce des iTM auf dieser Veranstaltung und diskutiere mit uns deine konkrete KI Herausforderung im Unternehmen.

Das Covermotiv hat der KI-Bildgenerator Dall-E 2 von OpenAI erstellt. @VdDD Magazin

Expertenthema:
Beitrag zum Titelthema „mensch und ki >das neue miteinander„ Magazin des Verbandes diakonischer Dienstgeber in Deutschland (VdDD), Ausgabe 1/2023

Es wäre fatal, die KI-Potenziale nicht im Sinne der diakonischen Arbeit zu nutzen – meinen Prof. Birte Platow und Prof. Jürgen Kopecz, die sowohl in der Theologie als auch auf dem Gebiet der KI zu Hause sind.

Ihr Doppelinterview (S.10) zeigt, wie unsere Gefühle – berechtigter Weise – in die KI-Debatte hineinspielen. Um „vor die KI-Welle“ zu kommen, brauchen wir zunächst gemeinsame Zukunftsbilder. Einen Ausgangspunkt liefert Rolf Baumann (VdDD) mit Thesen zum KI-Einsatz in der Diakonie

Kompletter Beitrag (PDF)
Logo Simplify® my work life

Expertenthema:
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ: KOMPETENZEN AUSBAUEN, ETHISCHE FRAGEN BEANTWORTEN

Titelthema der September Ausgabe von „AM PULS – DAS ACTINEO MAGAZIN“ von Prof. Dr. Jörg Kopecz, FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Einer großen Studie von 2021 zufolge fühlen sich die meisten Unternehmen der Versicherungsbranche gut bis ausreichend für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) aufgestellt beziehungsweise nutzen diese bereits (Adesso SE: „KI – eine Bestandsaufnahme"). Dabei gehen mit KI prozessbezogene und ethische Herausforderungen einher, die neu und bisher nur bedingt beantwortet sind.

Wer nach Künstlicher Intelligenz fragt, stellt sich hoffentlich auch die Frage, was denn „natürliche Intelligenz“ sei, und gerät sofort in unsichere Gewässer. Die einfachste, etwas stoische Antwort gab der Psychologe Edwin G. Boring bereits 1923: „Intelligenz ist das, was Intelligenztests messen.“ Von KI sprechen wir, wenn Systeme Eigenschaften zeigen, die wir eigentlich Menschen zuschreiben würden, also zum Beispiel das Planen von Aktionen, das Erkennen von Gegenständen oder das „Lernen“ aus Beispielen. Bisher sind die intelligenten Fähigkeiten auf konkrete Anwendungsfälle begrenzt, deren Zahl jedoch exponentiell wächst ...

Kompletter Artikel (PDF)
Screenshot Suchergebnis Bildersuche

Expertenthema:
Künstliche Intelligenz: Herausforderungen für die Versicherungsbranche

Wer nach künstlicher Intelligenz fragt, stellt sich hoffentlich auch die Frage, was denn „natürliche Intelligenz“ sei und gerät sofort ins Schwimmen: die einfachste, etwas stoische, Antwort gab der Psychologe Boring bereits 1923: „Intelligenz ist das was Intelligenztests messen“.

Wir sprechen von Künstlicher Intelligenz, wenn wir es mit Systemen zu tun haben, die Eigenschaften zeigen, die wir eigentlich Menschen zuschreiben würden: also z.B. das Planen von Aktionen, das Erkennen von Gegenständen, das „Lernen“ aus Beispielen usw. Bisher sind die intelligenten Fähigkeiten auf konkrete Anwendungsfälle begrenzt, deren Zahl jedoch exponentiell wächst.

Kompletten Artikel lesen
KI Foto: Pixabay

Interview:
Den Einsatz von KI genau prüfen

Emotionen haben keinen Platz in der Diskussion

Das betonen Dr. Edeltraud Leibrock und Prof. Dr. Jörg Kopecz im Interview. Generell seien Künstliche Intelligenzen bereits nützliche Helfer.

Komplettes Interview (PDF)
Photo credit: jaci XIII on Visualhunt / CC BY-NC-SA

Expertenthema:
KÜNSTLICHE INTELLIGENZEN WERDEN AUTONOM UND ZUNEHMEND UNUNTERSCHEIDBAR VON MENSCHEN

Je mehr sich Künstliche Intelligenzen an menschliche Fähigkeiten annähern, desto stärker treten ethische Fragen in den Vordergrund.
Diese sind vor allem mit Begriffen wie Autonomie, Verantwortung für Handeln, aber auch der Frage, ob KIs „Personen sein“ können und damit verbunden auch ob sie haftbar bzw. moralisch verantwortlich für ihr Handeln sein können. In diesem Artikel nähern wir uns von zwei Seiten diesem Thema: zum einen betrachten wir die wachsenden Fähigkeiten von KIs bzw. ihr beobachtbares Verhalten und zu anderen betrachten wir die Kombination Mensch-Maschine am Beispiel Body Hacking bzw. Enhancement, sowie die möglichen Konsequenzen für Menschen. Aus der philosophische Betrachtung kommend, ergänzen wir dies durch systemtheoretische Betrachtungen aus dem Kontext der nichtlinearen Systeme und kommen zu dem Schluss, dass es keine prinzipielle Gründe dafür gibt, dass hinreichend komplexe künstliche Intelligenz nicht Träger moralischer Rechte und Pflichten sein könnten und damit auch moralische Verantwortung tragen müssen ...

Kompletter Artikel (PDF)
Prof. Dr. Jörg Kopecz

Expertenthema:
Digitale Transformation mit KI in der Prozessführung

KI lernt Bedienerverhalten um z.B. Know-how Verlust durch Demographischen Wandel zu begegnen.
Die Steuerung und Regelung technischer Prozesse erfordert genaue Kenntnis ihres inneren Aufbaus und der internen physikalischen und chemischen Abläufe. Eine große Zahl der Prozesse zeichnet sich durch fehlende oder ungenaue Modelle aus. Lernende KI Systeme können das Prozessmodell lernen und dieses dann als implizites Modell wiedergeben. Neuronale Netze stellen ein zusätzliches Hilfsmittel dar, um intelligente Automatisierungssysteme höherer Leistungsfähigkeit zu realisieren. Solche Systeme wurden bereits vielfach eingesetzt ...

Kompletter Artikel (PDF)

Welche Kompetenzen als Personen und als Gesellschaft brauchen wir, um mit KI Systemen gut umgehen zu können?

Prof. Dr. Jörg Kopecz am 19.11.2020 zu Gast bei der achten Folge des Podcasts „carls zukunft der woche“!
Ab 08:50 spricht Michael Carl mit Prof. Dr. Jörg Kopecz über die Kompetenzen, die wir als Personen und als Gesellschaft brauchen, um mit KI Systemen gut umgehen zu können ...

Jörg Kopecz, Spezialist für digitale Transformation, plädiert für ein neues System der zweitbesten Lösung, je mehr Systeme künstlicher Intelligenz uns bei der Arbeit unterstützen. Wie gerade das zum letztendlichen Optimum führt, erläutert er im Interview. Ein Gespräch mit Michael Carl über notwendige menschliche Kompetenzen und sinnvolles Scheitern.

Zum Podcast

Sie wollen mehr?

Folgen Sie uns in den Sozialen Medien.

Kontakt

Büros

iTM Nürnberg
Himpfelshofstraße 1
D-90429 Nürnberg

iTM Bonn
Endenicher Straße 34
D-53115 Bonn

Say Hello

@:
T: +49 (0)911 80 10 70
iTM

Institut für Transformations­management

Büros

iTM Nürnberg
Himpfelshofstraße 1
D-90429 Nürnberg

iTM Bonn
Endenicher Straße 34
D-53115 Bonn

Kontakt

T: +49 (0)911 80 10 7-0
F: +49 (0)911 80 10 7-19
@:
: Updates
: Videos